Styling-Tipps für den Undone-Look

Nicht nur Promis lieben den derzeit so angesagten Undone-Look – auch wir! Kein Wunder, denn er ist sexy und lässig zugleich. Hairstylist Yetkin Sinekli hat uns die wichtigsten Fragen zum Undone-Look beantwortet und er erklärt, wie das Styling am besten gelingt.

Was macht den Undone-Look so sexy?

Der Undone-Look sieht bei jeder Frau sexy aus, weil es eine Frisur ist, die du jederzeit und überall leicht umsetzen kannst – auch zuhause. Man arbeitet hauptsächlich mit seinen Händen, denn der Look sollte gemacht, aber nicht gewollt aussehen. Dabei kann man auf einfache Frisuren zurückgreifen, wie z.B. eine Flechtfrisur, einen Dutt oder auch eine klassischen Banane. Es ist ganz leicht: Am Ende nimmt man sich einzelne Strähnen und zieht sie auseinander. Aktuell liegt ja der Trend bei einem aufgesetzten Dutt. Dabei werden nur die Haare am Oberkopf zu einem Dutt gebunden. Den unteren Teil lässt man raus.

Undone heißt aber nicht, dass nichts gemacht werden muss?

Ja, stimmt. Ein wenig Arbeit ist dabei auch gefragt. Ich empfehle, das Haar erst mal darauf vorzubereiten, das heißt, das Haar zu waschen und einen guten Conditioner zu verwenden. Vor dem Föhnen sollte man ein Volumenspray benutzen, da man ein gutes Haarvolumen für den Look braucht. Bei recht feinem Haar kannst du auch ruhig einzelne Partien toupieren.
Vor dem Stecken solltest du einen Haargummi und ein paar Klammern zur Hand haben. Beim Stecken vertraue ruhig auf deine Kreativität. Wie schon gesagt, der Look sollte gemacht, aber nicht gewollt aussehen.

Müssen die Haare frisch gewaschen werden?

Am besten ist es natürlich, gut vorbereitetes Haar zu haben, aber der Look lässt sich jederzeit auch so umsetzen. Wenn du zumindest ein wenig Zeit hast, dann bearbeite dein Haar ruhig kurz mit einem Fön, einer Bürste und einem Glanzspray, damit noch schöner Glanz ins Haar kommt.

Welche Art von Produkten empfehlen sich für das Styling?

Gute Produkte und gutes Werkzeug sind das A und O eines jeden Looks. Das bedeutet, es fängt schon beim Shampoo und Conditioner an. Tipp: Greift beim Undone-Look ruhig auf eine Volumen-Serie zurück und vor dem Föhnen auf ein Volumenspray. Nach dem Föhnen kann man bei sehr feinem Haar mit einem Volumen-Powder arbeiten, denn dadurch bekommt das Haar am Ansatz nochmal ein guten Stand. Ansonsten gibt noch das klassische Toupieren, denn damit bekommt man in jede Frisur Volumen. Am Ende das Ganze noch mit Haarspray fixieren.

Kann man mit dem Undone-Look auch herausgewachsene Schnitte/Farbe verstecken bzw. ist er für ungeliebte Übergangslängen hilfreich?

Ja natürlich. Besonders blonde Kundinnen kennen das Problem mit dem Herauswachsen. Man möchte ja nicht alle paar Wochen zu seinem Friseur gehen. Da eignet sich der Undone-Look perfekt. Auch ein herausgewachsener Schnitt lässt sich super stylen. Zwirbel einfach ein paar einzelne Bahnen zusammen und stecke sie mit einem Clip weg.

Gibt es einen Anlass, bei dem Undone-Frisuren fehl am Platze sind?

Wenn ich mich genau umschaue, sieht man den Look mittlerweile überall, ob bei Modeschauen, Shootings, Festivals oder auf der Straße. Doch meine Empfehlung ist, wenn du z.B. auf einer Gala bist, wähle eher eine klassische Frisur oder arbeite mit großen Wellen.
Ansonsten ist die Frisur für jeden Anlass passend. Lass deiner Kreativität freien Lauf. Ich wünsche viel Spaß beim Experimentieren!

Zur Person
Yetkin Sinekli ist seit 13 Jahren Hairstylist und ständig auf der Suche nach dem neuesten Trends und Looks. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Model: Dasha von Iconic Managment http://www.iconicmanagement.com
Fotograf: Lucille Delabarre
Make Up Artist: Alla Lemax
Hairstylist: Yetkin Sinekli

img_3333.jpg
img_3334.jpg
messy.jpg
img_3337.jpg

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu