Balayage, Gold und kupferrote Töne

Die aktuellen Farben-Trends

Der Experte und langjährige Stylist Gerhard Traub, Mitgründer und Eigentümer von Arnoldy & Traub Friseure, hat uns die neusten Trends in Sachen Farbe verraten.

TREND 1

Beim Blick auf die Fashion Shows für Herbst und Winter 2016/17 war ein Trend nicht zu übersehen: Haarfarben bekommen warme Reflexe für noch mehr Leuchtkraft! Changierende Gold und Kupferrote Töne sorgen für ultimative Farbeffekte auf unseren Köpfen. Frauen mit hellem Teint und grünen oder blauen Augen steht dieser Look fabelhaft!

So funktioniert es

Das Haar wird im Ansatz mit L´Oreal Professionnel Inoa 8,40 (3% Entwickler) coloriert. In den Längen und Spitzen empfiehlt der Starfriseur zu L´Oreal Professionnel Inoa 8,40 mit 9% Entwickler zu greifen. Weiche Übergänge und grandiose, kupferrote Reflexe werden durch die einzigartige Federtechnik gezaubert. Außerdem fühlt sich die Haarstruktur aufgrund der hochwertigen Inhaltsstoffe danach besonders gepflegt an.

TREND 2

Ein weiterer Trend der sich insbesondere auch diesem Herbst abzeichnet ist: Balayage!
Noch nie gehört? – Dann sollten Sie die spezielle Colorationstechnik schleunigst ausprobieren! Denn das Zauberwort der Saison lautet Multiton statt monoton! So auch bei den Blondtönen – goldene Highlights im Haar sorgen für einen glanzvollen Auftritt. Asch-Nuancen wirken durch goldene Lichtreflexe frisch und jung. Mithilfe der Balayage Färbetechnik erreicht man einen sehr natürlichen Farbverlauf und einen weichen Effekt. Wichtig ist nur: Die Farbe sollte in der vorderen Haarpartie, also Richtung Gesicht hin, hell sein und zur Rückseite hin kann es dunkler werden. So
erreicht man einen natürlichen Effekt.

Wie macht´s der Profi?

Das Haar wird in den Schattierungen L´Oreal Professionnel Inoa 8,31 (6% Entwickler) und L´Oreal Professionnel Platinium Rosa (3% Entwickler) von Ansatz bis in die Längen coloriert. Der Basiston Inoa 8,31 erzielt hier einen flächendeckenden Effekt. Die gezielt gesetzten Strähnen bringen die Farbkreation zum Leuchten und sorgen für strahlende Lichteffekte.

TREND 3

Verschiedene Kupfer- und Brauntöne verschmelzen hier zu einem lebendigen Ergebnis. Auch dieses Farbenspiel wird im Herbst 2016 voll im Trend liegen. Um die individuelle Schönheit zu unterstreichen platziert man feine Schattierungen. So kann man selbst unaufgeregten Styles einen völlig neuen Look verleihen.

Experte Gerhard Traub empfiehlt

Der Ansatz wird mit L´Oreal Professionnel Inoa 4,35 (6% Entwickler) coloriert. Für das perfekte Farb-Finish werden Strähnen mit L`Oreal Professionnel Inoa 6,53 (6%) und L`Oreal Professionnel Majimeche (3%) gesetzt.

TREND 4
Entgegen den sinkenden Temperaturen werden die Haarfarben im Herbst und Winter 2016/17 wärmer und sorgen so für den ultimativen WOW-Effekt. Brauntöne bekommen ab jetzt einen rötlichen Schimmer! Damit kann man coloriertes Haar auffrischen und eine ganz schnelle, leichte Typveränderung vornehmen. Wunderbar natürlich und alles andere als langweilig! So wird’s im Arnoldy & Traub Friseur-Salon gemacht: Für ein natürliches und lebendiges Farbergebnis wird eine Vielzahl an dünnen Strähnen mit L´Oreal Professionnel Inoa 6,53 (3% Entwickler) und L´Oreal Professionnel Majimeche 3% gesetzt.

Absolute NO-GO´s bei Haarfarben

  • Zu dick gefärbte Strähnen
  • Markante Unterschiede bzw. zu harte Kontraste
  • Heller Ansatz – Dunkle Spitzen
  • Erdbeerblond war gestern!
  • Schlecht gemachtes Balayage

 

Mehr auf http://www.arnoldyundtraub.de/

a_t_stadtamazonen_rosalie_n_02_kopie.jpg
traub.jpg
braun_collage.jpg
erdbeerblond_war_gestern.jpg

Bitte stimmen Sie der Cookie Verwendung, zu Ermöglichung bestimmter Funktionen und zur Verbesserung unseres Angebotes zu. Informationen Cookies/­Datenschutz Ich stimme zu